PEFC
Lizenzgebühren: Bisher wurden die Lizenzgebühren von PEFC Österreich gesondert vorgeschrieben. Nun werden die jährlichen Lizenzgebühren von den Zertifizierungsstellen eingehoben. Vorteil dabei ist, dass nur eine Rechnung gestellt wird. Es kommt noch besser: Unternehmen, die an der Gruppenzertifizierung „PEFC - CoC Druck und Papier Österreich / Austria“ teilnehmen, erwartet eine reduzierte Lizenzgebühr. Eine Überarbeitung des Standards ist in Ausarbeitung – diesbezügliche Fakten sind noch nicht durchgesickert.

FSC®
Hier gibt es gleich drei gravierende Änderungen: Der Standard 40-004 V3 muss ab 1. April 2018 verpflichtend umgesetzt sein. Unternehmen, die diese Umstellung noch nicht durchgeführt haben, sollten möglichst rasch Kontakt zu ihrer Zertifizierungsstelle aufnehmen. Sollte ein positiver Nachweis der Umsetzung nicht nachgewiesen werden können bzw. von der zuständigen Zertifizierungsstelle bestätigt werden, droht die Aussetzung des Zertifikates. Im Wesentlichen ist bei dieser Änderung zu berücksichtigen: Die Teilnahme am „Transaktionsverifizierungsverfahren“. Das bedeutet, dass das Unternehmen im Bedarfsfall die Papier-Mengenbilanzen in digitaler Form dem „Accreditation Services International (ASI)“ zur Verfügung stellt. ASI ist die übergeordnete Prüfstelle der Zertifizierungsstellen.

Die Auslagerungsvereinbarungen wurden geändert. Nicht zertifizierte Unternehmen, an die ausgelagert werden soll (z. B. Buchbindereien, Cellophanieren, Stanzen usw.) müssen gegebenenfalls ein Audit durch die Zertifizierungsstelle in diesem Betrieb zulassen. Die Kosten für dieses ausgelagerte Audit tragen die Lizenznehmer. Es empfiehlt sich daher, mit dem Auslagerungsbetrieb rechtzeitig vor Auslagerung Kontakt aufzunehmen und die entsprechende Vereinbarung zu treffen. Ein Audit muss nicht stattfinden, kann jedoch jederzeit von der Zertifizierungsstelle verlangt werden. Für Auslagerungsbetriebe empfiehlt es sich daher, die eigene Zertifizierung anzustreben.

Der Standard 50-001 wird ab 1. März 2018 inkraft gesetzt. Dieser Standard regelt die Bedingungen für die Verwendung des FSC-Logos. Von Vorteil ist, dass bei entsprechender Umsetzung die Verpflichtung zur Freigabe durch die Zertifizierungsstelle entfallen kann. Die Umsetzung des neuen Standards muss bis 28. Februar 2019 abgeschlossen sein.

Österreichisches Umweltzeichen
Mit 1. Januar 2019 sollen die Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens geändert werden. Dazu werden Arbeitskreise die bisherigen Richtlinien validieren und etwaige Änderungen dem Österreichischen Lebensministerium vorschlagen. Lizenznehmer sind eingeladen, Ihre Wünsche, Ideen und Anregungen dem Verein für Konsumenteninformation mitzuteilen. Betriebe, die heuer nach dem Österreichischen Umweltzeichen rezertifiziert werden, sollten sich zur Vereinfachung des Verfahrens mit ihrer Prüfstelle einigen.

Europäisches Umweltzeichen
Ebenfalls mit 1. Januar 2019 sollen die Richtlinien für das Europäische Umweltzeichen überarbeitet werden. Hierzu gibt es noch keinen Arbeitskreis. Sicher ist jedoch, dass die Betriebe hinsichtlich der Feststellung des Status Quo nach Änderung der Richtlinien eine Prüfung veranlassen müssen. Ob dies nur eine Bestätigung der Einhaltung der neuen Richtlinien sein wird oder eine gänzliche neue Evaluierung, ist noch nicht festgelegt.

PSO:
Von den anerkannten Prüfstellen wird ausschließlich nach dem neuen Standard der ISO 12647 die Zertifizierung durchgeführt. Damit ist gewährleistet, dass Ihr Unternehmen nach dem Stand der Technik (state of the art) geprüft wird. Änderungen sind im kommenden Jahr nicht zu erwarten.

Über alle Änderungen werden sie laufend über die Homepage www.sexl.at informiert.